Geschichte

 

 

Pferde und die Begeisterung für den Reitsport haben auf dem Hegehof in Kalenborn eine lange Tradition. Erst waren es die eigenen Pferde und die für die reitenden Kinder, dann kamen einige Pensionspferde dazu. Als diese immer mehr wurden, entschloss sich die Eignergemeinschaft Franz Leenen und Heinz Bertram eine Reithalle zu bauen. Dies war der Beginn der Reitanlage Hegehof im Jahre 1978.

Zur Gewährleistung eines ordnungsgemäßen Reitbetriebs und zur Durchführung von Reitturnieren wurde etwas später von einigen Reitsportbegeisterten der Reitclub Kalenborner Höhe gegründet. Mit Norbert Schmidt zeichnete von Anbeginn ein qualifizierter Turnierreiter für die reiterliche Ausbildung verantwortlich. Beide Teile - Reitanlage und Reitclub - bilden trotz wirtschaftlicher Trennung seitdem ein einheitliches Ganzes.

Nach dem Tode von Heinz Bertram übernahm das Ehepaar Jutta und Norbert Schmidt im Januar 1986 die Reitanlage Hegehof und baute sie kontinuierlich aus. Heute umfasst die Reitanlage Hegehof in Kalenborn zwei Reithallen von 20 mal 40 Metern bzw. 20 mal 50 Metern, einen großen Spring- und einen Dressurplatz. Stallungen für insgesamt 65 Pferde sind vorhanden. Für die Betreuung der Pferde stehen eine Pferdeführanlage für vier Pferde, eine Waschbox und ein Solarium zur Verfügung.

Zur Reitanlage gehört auch ein Reitercasino, die Gaststätte Hegehof, die von Familie Steinmann bewirtschaftet wird. Hier kann man bei Speis und Trank zu fairen Preisen den Reitbetrieb in der Halle durch große Panoramafenster beobachten. Im Sommer lädt ein Biergarten zum Verweilen im Freien ein.

Die reiterliche Ausbildung auf dem Hegehof umfasst den Schulbetrieb für Anfänger und Fortgeschrittene, die Springausbildung und die Turnierbetreuung. Jährlich werden mehrere Lehrgänge für das kleine und große Hufeisen, den Reiterpass, das Reitabzeichen und Springlehrgänge angeboten.